Vollmond Ghee

Vollmond Ghee

Vollmond Ghee – geklärte Butter, die Glück verheißt

Ghee (sprich:Gii) gilt als „ayurvedisches Gold“. Durch seine heilenden und ausgleichenden Eigenschaften ist es in der ayurvedischen Küche nicht mehr wegzudenken. So wird es dort sowohl in der alltäglichen Küche als auch zu medizinischen Zwecken eingesetzt.

Doch was genau ist Ghee?

Ghee ist geklärte Butter. Durch den Kochvorgang setzt sich das Milcheiweiß ab und das Wasser wird entzogen. Zurück bleibt ein reines Butterfett.

Ghee enthält essentielle Fettsäuren, ist resistent gegen freie Radikale und wirkt sich positiv auf den Cholesterin Spiegel aus, indem es das gute HDL Cholesterin fördert.

Vollmond Ghee

Warum Vollmond Ghee?

Alles in unserem Universum hat einen Einfluß auf unsere Natur und auch auf uns Menschen.

Alle Planeten haben beispielsweise eigene Tonfreqenzen in denen sie schwingen. So auch der Mond.

Er beeinflusst dadurch unsere Gedanken, Gefühle und Wünsche.

In den Veden, den heiligen Schriften Indiens wurde Ghee traditionell bei Vollmond hergestellt.

Die heilenden Eigenschaften sollen dadurch verstärkt werden.

 

Warum Ghee so gerne im Ayurveda eingesetzt wird:

  • Es wirkt entzündungshemmend (z.B. bei Entzündungen im Verdauungstrakt)
  • Es wirkt verjüngend und zellregenerierend
  • Es fördert einen guten Schlaf
  • Es hält die Gelenke geschmeidig
  • Es erhöht Ojas ( die Lebensessenz) und stärkt das Immunsystem
  • Es wirkt entgiftend und antitoxisch
  • Es balanciert Vata und Pitta aus
  • Äußerlich angewendet unterstützt es die Wundheilung z. B. bei leichteren Verbrennungen, oder bei Narbenbildung
 

Wichtig für den Herstellungsprozess ist vor allem eine gute biologische Butter von Kühen, die auf Wiesen grasen.

Zutaten Vollmond Ghee

(ergibt 1 Glas)

  • 500g Butter
  • 1 Edelstahltopf
  • 1 Sieb
  • Filterpapier oder ein Mulltuch
  • ein Glas mit Deckel zum Abfüllen

Zubereitung

  1. Butter in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze auf dem Herd schmelzen lassen.
  2. Wenn die Butter geschmolzen ist, die Hitze ganz herunterdrehen, so dass die Butter noch leicht köchelt, aber nicht anbrennen kann.
  3. Meist setzt sich beim Kochvorgang oben Schaum ab, der abgeschöpft wird und entweder aufgehoben für einen Verbrauch am nächsten Tag oder entsorgt werden kann.
  4. Der Klärvorgang dauert ungefähr 20-30 Minuten.
  5. Das Ghee ist fertig, wenn es angenhem nussig riecht und goldgelb und klar ist, so dass man bis auf den Topfboden schauen kann.
  6. Nun kannst du dein Ghee umfüllen.
  7. Dazu kleide ein Sieb mit Filterpapier oder einem feuchten Mulltuch aus und halte es über ein sauberes Gefäß, in dem das Ghee aufgefangen werden soll.
  8. Fülle nun das heiße Ghee durch den Filter langsam um.
  9. Das Glas erst verschließen, wenn das Ghee abgekühlt ist.
  10. Ghee hält sich bei Zimmertemperatur mehrere Monate, wenn es nicht extremen Temperaturen ausgesetzt ist.
  11. Das Ghee immer nur mit einem sauberen Löffel aus dem Glas entnehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.